Pendulum 111

Eine Trilogie über das Vorankommen durch Veränderung
Text, Illustration, Musik von Suug

Du kennst das aus der Natur: sanfte Wellen am Meer oder schwankende Äste im Wind. Keine Bewegung gleicht der anderen. Alles ist zudem voller Leben durchzogen. Genauso ist das auch bei Pendulum 111.

Pendulum 111 ist eine Trilogie für Streicher, elektroakustische Musik und Perkussion.

Die Kernidee der Trilogie ist die Schaffung eines Gefühls für das Vorankommen durch ständige Veränderung und Anpassung. Dies geschieht in Form einer musikalischen Interpretation von Pendelbewegungen: hin und her ... auf und ab ... an und aus ... 0 und 1 ... plus und minus. Dir mag das zunächst gleichmäßig erscheinen. – Aber diese Pendelbewegungen sind bei genauerem Hinhören ständig subtilen Änderungen unterworfen; und voller Brüche und Störungen. -

Du könntest meinen, bei den Pendelbewegungen ginge es um simple Loops; um Wiederholung. – Nein, im Gegenteil: Es geht vielmehr um etwas Zyklisches; womöglich Evolutorisches: um den endlosen Prozess des Vorangehens, Vorankommens und sich Veränderns.

"Es geht vielmehr um etwas Zyklisches;
womöglich Evolutorisches:
um den endlosen Prozess des Vorangehens,
Vorankommens und sich Veränderns."
"Pendulum 111" von Suug

Bei Pendulum 111 hörst du drei Stücke, die alle das mathematisch gleiche Tempo haben, jedoch einer unterschiedlichen (Pendel-)Frequenz unterliegen. Zahlen 0 und 1 der Musikstück-Titel spielen auf die Zustandsänderung der Pendelbewegungen an und auf ein schier zwangsläufiges Vorwärtsdrängen - in Sprüngen: erst 001, dann 011, dann 111.

Pendulum 111 spielt mit der Erwartungshaltung deiner Ohren: Doch die Pendelbewegung des musikalischen Konzepts bricht bewusst – aber subtil – mit der Gleichmäßigkeit. Die wogenden Loops stellen ein Gefühl der Vertrautheit her – ändern sich aber stetig. Der “Groove” bleibt dir im Kopf – lange noch, nachdem die Musik schon geendet hat.


2. Pendulum 001

Pendulum 111